Die Mindrolling Linie

Terdag Lingpa und die Familien-Linie von Mindrolling

Die große Mindrolling Linie ist auch als Palden Nyörig bekannt. Eine volkstümliche tibetische Legende erzählt, dass diese Linie von himmlischen Devas (Göttern) abstammt. Somit ist sie eine der Lha-Rig (Deva Familie) Linien von Tibet. Viele tibetische große Meister wie Khedrub Do Ngag Tenzin und Sangdak Thrinley Lhündrub wurden in diese Linie hineingeboren. Später, als Chögyal Terdag Lingpa im Jahr 1646 das Ogmin Ogyen Mindrolling Kloster gründete, wurde die Linie unter dem Namen  Mindrolling bekannt. Von da  an wurde sie als Familien-Linie weitergeführt.

Traditionell gibt es im Tibetischen Buddhismus drei Arten von Linien:

1. sKu rGyud  -  Reinkarnationslinie, wie die der Tulkus
2. sLob rGyud -  Schüler-Linie, wie die von Tilopa, Naropa, Marpa und Milrepa
3. gDung rGyud – Familien-Linie

In der Familien- oder Abstammungslinie wird das Kind des Linienhalters das kommende Linien-Oberhaupt. Zwei Linien des Tibetischen Buddhismus folgen diesem System: die Sakya Linie der Sakya Trizins und die Mindrolling Linie. Somit wurde die Mindrolling Linie, die mit Terdag Lingpa begann, durch seine direkten Nachkommen bis heute zum 11. Mindrolling Trichen als Familien-Linie weitergeführt.

Terdag Lingpa's Nachkommen unterstützen seine Vision

Die Mindrolling Linie konnte fortdauern, weil die Nachkommen von Terdag Lingpa seine Vision unterstützten. Seine Söhne Pema Jurme Gyatso und Gyalsay Drinchen Namgyal und seine Tochter Jetsün Mingyur Paldrön pflegten und erweiterten Mindrolling, indem sie die Lehren weit verbreiteten. Alle Mitglieder der Mindrolling Linie waren für ihren großen Beitrag zur Verankerung und Verbreitung des Dharma bekannt. Die bemerkenswertesten unter ihnen waren Gyalsay Drinchen Rinchen Namgyal, Trichen Pema Wangyal, Trichen Sangye Kunga, Do Ngag Tenzin Norbu, Jampal Dewei Nyima, Jetsün Thrinley Chödrön, Minling Khenchen Rinpoche und Minling Chung Rinpoche.

Die Tri Rab Linie und die Khen Rab Linie

Obwohl jeder, der Mindrolling angehörte, die Linie vielfach unterstütze, wurde die Linie im wesentlichen durch zwei 'Zweige' überliefert: durch die Trichen Linie, bekannt als Tri Rab und durch die Linie der Vinaya-Halter, bekannt als Khen Rab. Der älteste Sohn übernimmt den Titel des Trichen (Großer Thronhalter) und der jüngere Bruder wird der Khenchen und hält die Vinaya Linie.

Kurze Biographie von Kyabje Mindrolling Trichen

Jurme Künzang Wangyal

Jurme Kinzang Wangyal

Die Geburt Seiner Heiligkeit

Der elfte Mindrolling Thronhalter Trichen Jurme Künzang Wangyal wurde am achtzehnten Tag des ersten Mondmonats des Eisen-Schaf Jahres als Sohn des zehnten Mindrolling Trichen, Jurme Döndrub Wangyal, geboren. Seine Mutter war Yum Dawa Drolma.

Studium, Ermächtigungen und Wurzellehrer

Seine Heiligkeit erhielt von vielen außergewöhnlichen Tibetischen Meistern zahlreiche  umfangreiche Belehrungen und Ermächtigungen. Dzongsar Khyentse Chökyi Lodrö, Sechen Kongtrul the great, Minling Chung Rinpoche, Minling Khen Rinpoche, Sechen Rabjam Rinpoche, Dordzin Namdrol Gyatso, Dordzin Dechen Chödzin und Gelong Künzangla sind nur einige der bekannten Lehrer, mit denen er studierte.

Dzongsar Khyentse Cökyi Lodrö war sein Wurzelguru. Von ihm erhielt er die kostbaren Instruktionen des Guhyagarbhatantra mit den verschiedenen dazugehörigen Kommentaren. Dzongsar Khyentse Rinpoche erklärte, dass Seine Heiligkeit ihn in Bezug auf das Verständnis und die Praxis dieser kostbaren Belehrungen weit übertroffen habe und wies ihn an, dieses Tantra in der Zukunft den begünstigten  und würdigen Schülern insgesamt elf Mal zu lehren.

Retreats, Werke und Entdeckung eines Terma

Nachdem Rinpoche viele Jahre mit großen Tibetischen Buddhistischen Lehrern studiert hatte, verbrachte er mehr als 14 Jahre in Retreat, in denen er viele Praktiken vervollkommnte. Von wundersamen Zeichen begleitet, verfasste er viele Lehrtexte und entdeckte das Terma von 'Jigten Wangchuk Pema Garwang, der große Mitfühlende'.

1959 – Flucht aus Tibet

Rinpoche war erst sieben Jahre alt, als sein Vater der zehnte Mindrolling Trichen ins Nirvana einging. Die folgenden Jahre hindurch setzte Rinpoche seine Studien fort und begann seinen Aufgaben und seiner Verantwortung als neuer Thronhalter gerecht zu werden.

Der chinesische Einfall in Tibet im Jahr 1959 und die daraus folgenden Umstände verhinderten jedoch eine offizielle Inthronisation. Auf die Bitte der Sangha und der Familienangehörigen hin verließ Seine Heiligkeit Mindrolling Trichen im Alter von 29 Jahren Tibet und flüchtete zuerst nach Bhutan. Dort verbrachte er einige Zeit bevor er dann weiter nach Indien reiste. In Indien traf er den bedeutenden Meister Seine Heiligkeit Düdjom Rinpoche und wohnte für längere Zeit bei ihm. Seine Heiligkeit Düdjom Rinpoche war ein Freund seines Vaters gewesen.

Inthronisierung des 11. Mindrolling Trichen

1962 wurde Seine Heiligkeit durch eine formelle Zeremonie in dem Zangdok Palri Kloster in Kalimpong offiziell als 11. Mindrolling Trichen  inthronisiert. Die Zeremonie wurde von Seiner Heiligkeit Dudjom Rinpoche und Seiner Heiligkeit Dilgo Khyentse Rinpoche in der Gegenwart von vielen bekannten Lehrern und Würdenträgern durchgeführt.
In Kalimpong arbeitete er eng mit S.H. Dudjom Rinpoche, S.H. den 16. Karmapa, S.H. Dilgo Khyentse Rinpoche und anderen zusammen und war somit aktiv daran beteiligt, den Dharma in Indien zu etablieren. Er organisierte viele große Versammlungen, Einweihungen und Belehrungen.

Gründung des Mindrolling Klosters in Indien

1976 zog Rinpoche nach Dehra Dun. Er nahm dort als Oberhaupt des Mindrolling Klosters in Exil seinen Sitz ein und nutze weiterhin den Wesen, indem er das Rad des Dharma drehte. Seine Präsenz in dieser Welt war für andere eine große Inspiration, den selbstlosen und reinen Pfad des Mitgefühls zu gehen. Sein Streben richtete sich im wesentlichen darauf, die Belehrungen und Vision des großen Dharma Königs Chögyal Terdag Lingpa zu verbreiten, um die Reinheit der Lehre zu gewährleisten und das Samaya zu wahren.

Innerhalb der Tibetischen Gemeinschaft war S.H. der 11. Mindrolling Trichen als Emanation von Padmasambhava  bekannt und wurde in der ganzen Buddhistischen Welt als großer Mahasiddha und einer  der großen verwirklichten Meister dieses Jahrhunderts sehr geachtet und verehrt.

Seine Heiligkeit wurde von vielen auch Trichen Dorje Chang genannt. Er lebte mit seiner Familie und der Mindrolling Sangha bis zu seinem Parinirvana in Dehra Dun.

Das Parinirvana Seiner Heiligkeit

Am Abend des dritten Tages des ersten Monats (Monat der Wunder) im Erd-Maus Jahr (9. Februar 2008) um 19 Uhr blickte Seine Heiligkeit der 11. Mindrolling Trichen Rinpoche ohne ein geringstes Unbehagen liebevoll zu all denen, die ihn umgaben. In seinem Gesicht, dass sogar strahlender war, als je zuvor , war ein Lächeln. Daraufhin, mit einem Ausdruck von Ruhe, entfaltete er seine letztendliche Aktivität und überführte seinen erleuchteten Weisheitsgeist in einen anderen Bereich, um die dort zu Zähmenden zum Dharma zu führen.

englishdeutsch